Der riesenwurm im flusse Lagarfljot

Vor langer Zeit, in einer Hütte nahe des Sees Lagarfljot, gab eine Frau ihrer Tochter einen Goldring. „Wie kann ich am besten von diesem Ring Nutzen ziehen, liebe Mutter?“, fragte die Tochter.

„Tu ihn unter einen Heidenwurm“, antwortete die Mutter.

Also legte das Mädchen den Goldring in eine Kiste und legte den Wurm darauf. Ein paar Tage später war der Wurm beinahe aus der Kiste herausgewachsen. Beängstigt warf das Mädchen die Kiste samt Inhalt in den See.

Im See wuchs der Wurm ungeheuer groß und fügte vorbeiziehenden Menschen und Tieren Schaden zu. Manchmal dehnte er sich über das Flussufer hinaus und spie schreckliches Gift.

Da keiner wusste, was zu tun war, wurden zwei Finnen beauftragt, den Wurm zu töten und das Gold zu finden. Sie waren nicht erfolgreich, fanden aber einen noch schlimmeren Wurm unterm Gold. Sie schafften es den Wurm zu bändigen, aber manchmal macht er sich bemerkbar, was üblicherweise als schlechtes Omen gedeutet wird.

Dies ist ein Auszug aus der ursprünglichen Geschichte.

 


Erzähler:

Hafdís Erla Bogadóttir

Verweise:
Íslenskar þjóðsögur (Icelandic Folklore).
Author: Benedikt Johannesson/Johannes Benediktsson

Zeichnungen:
Eyrun Oskarsdottir

Computergrafik:
Bjork Hardardottir

Mischer:
Hafdís Erla Bogadóttir

Video:
Markus Sveinn Markusson